Search Engine Advertising (SEA) heißt zu Deutsch Suchmaschinenwerbung und ist neben dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung bzw. Search Engine Optimization (SEO) einer der beiden Teilbereiche des Suchmaschinenmarketings (SEM). Während sich SEO mit den organischen Ergebnissen befasst, betrifft SEA die bezahlten Anzeigen in Suchmaschinen. Diese Anzeigen befinden sich in Suchnetzwerken oberhalb oder rechts der organischen Ergebnisse und sind als solche ausgezeichnet. Ein Unterschied zwischen einem organischen und einem bezahlten Suchergebnis ist, dass der Anbieter, der die Anzeige schaltet, pro Klick auf seine Anzeige einen Preis an die Suchmaschine zahlt.

Suchmaschinenwerbung funktioniert auf Basis von Keywords, die durch den Werbetreibenden festgelegt werden und das Schalten einer Anzeige auslösen. Klickt ein Suchender auf die Anzeige, wird er zur Website des Werbenden weitergeleitet, dieser zahlt dafür einen Klickpreis an die Suchmaschine. Die größten Vorteile von SEA gegenüber SEO sind, dass der Werbetreibende genau festlegen kann unter welchen Suchbegriffen er gefunden werden will und er nicht auf das organische Ranking der Suchmaschine angewiesen ist, um in der Suche vorne zu stehen. Welche Anzeige auf welcher Position gelistet wird, wird im Moment des Auslösens der Suchanfrage in einem Auktionsverfahren festgelegt. Dabei kommt es auf zwei Faktoren an: Den maximalen Preis, den alle Wettbewerber für einen Klick bereit sind zu zahlen, und die Qualitätsfaktoren der Keywords, die die Anzeigenschaltung auslösen.

In Deutschland ist die meistgenutzte Suchmaschine mit knapp 95% Marktanteil Google (Quelle: Statista) Der zugehörige Google Dienst zum Schalten der Anzeigen ist das Werbesystem Google Adwords. Neben Textanzeigen im Google Suchnetzwerk können über AdWords auch Anzeigen im Displaynetzwerk, Shopping Anzeigen oder App-Anzeigen eingestellt werden.