Unter dem Begriff Tracking versteht man im Online-Marketing das Aufzeichnen des Nutzerverhaltens auf einer bestimmten Website. Die jeweiligen Trackingsysteme werden durch einen Code auf der Website eingebunden, wodurch diese für das entsprechende Programm zugänglich gemacht wird. Es gibt verschiedene Tools, wie beispielsweise Google Analytics, piwik oder etracker, und auch kostenpflichtige Programme, mit denen das Tracking vorgenommen werden kann.

Es empfiehlt sich aus verschiedenen Gründen, die eigene Website zu tracken: Durch das Tracking werden wichtige Informationen bzw. Kennzahlen, wie zum Beispiel Besucherzahl oder Absprungrate aufgezeichnet, die – teilweise sogar in Echtzeit – eingesehen werden können. Dies ermöglicht dann die spezifische Analyse ausgewählter Daten, was wiederum zur Erstellung neuer Maßnahmen zur Optimierung der Website hilfreich sein kann.

Aufgrund der momentan nicht eindeutigen Rechtslage ist es ratsam, die IP-Adresse eines jeden Nutzers nicht vollständig zu speichern – diese sollte beim Tracking also nur in anonymisierter Form verwendet werden.